Home

Fachmesse Krankenhaus Technologie 2024

Die Zukunft gemeinsam gestalten – weil Gesundheit die besten Technologien braucht 

Die diesjährige Fachmesse Krankenhaus Technologie mit Fachtagung Technik im Gesundheitswesen findet am 18. und 19. September 2024 wieder in Gelsenkirchen statt.

Von FKT, FBMT und WGKT

Auch in diesem Jahr wird die Fachmesse Krankenhaus Technologie mit Fachtagung Technik im Gesundheitswesen von der Fachvereinigung Krankenhaustechnik e. V. (FKT), der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Krankenhaustechnik e. V. (WGKT) und vom Fachverband Biomedizinische Technik e.V. (fbmt) gemeinsam gestaltet und ausgerichtet.

Sommerpause Messeorganisation

Die Messeorganisation ist vom 12.07.2024 bis 26.07.2024 nicht besetzt, Ihre E-Mails und Anfragen werden erst nach dem 26.07. wieder beantwortet.

Wachsender Messereport

Mit unserem wachsenden Messereport bieten wir Ihnen in diesem Jahr die Möglichkeit, die Entstehung unseres Programmheftes quasi live mitzuerleben. So können Sie sich schon jetzt in die Themen einlesen und sind stets aktuell über die, nach und nach Gestalt annehmenden Programmpunkte informiert. Neuheiten im Heft kündigen wir Ihnen regelmäßig an.

Über noch nicht korrigierte Fehler oder noch nicht perfekte Layouts bitten wir Sie großzügig hinwegzusehen oder uns gerne auch darauf hinzuweisen (maria.thalmayr@fkt.de). Das Heft ist noch im Schöpfungsprozess.

Hier sehen Sie den aktuellen Stand

Hier geht es zu den Media-Daten


Gesundheitseinrichtungen müssen effizienter, spätestens bis 2045 klimaneutral werden. Gelingen kann das nur, wenn sie sich gleichzeitig „smartifizieren“. Aus „kranken Häusern“ sollen Wohlfühlorte entstehen, in denen ein ansprechendes Umfeld Patienten beim Genesen hilft, eine angenehme und in jeder Hinsicht funktionale Arbeitsumgebung Mitarbeitende in ihrem Tun unterstützt und damit die viel zitierte Magnetwirkung für rare Fachkräfte entfaltet. Neue Technologien, Materialien und Ausstattungsgegenstände müssen dazu schneller als bisher ihren Weg in die Krankenhäuser finden, aktuelles Wissen muss prompt ausgetauscht werden, Forschung muss aufeinander aufbauen. Bei alledem gilt es, immer neue Gesetze und Verordnungen umzusetzen sowie unzählige Nachweispflichten zu erfüllen.

Das nötige Kreativpotenzial und unverzichtbare informative Updates bietet vor dieser herausfordernden Kulisse die 6. Fachmesse Krankenhaus Technologie mit Fachtagung Technik im Gesundheitswesen 2024. Lassen Sie uns hier gemeinsam Zukunft gestalten! Mehr zum Programm demnächst an dieser Stelle. 


So spannend und sinnstiftend war Technik noch nie!

„Sinnstiftender und spannender als jetzt war Technik im Krankenhaus noch nie. Es gibt so viel Positives zu tun“, sagt FKT-Präsident Horst Träger in Vorfreude auf die 6. Fachmesse Krankenhaustechnologie mit Fachtagung Technik im Gesundheitswesen am 18. und 19. September in Gelsenkirchen.

Lesen Sie hier sein Grußwort

Technische Entwicklung mit Plan

Die technischen Voraussetzungen für eine leistungsstarke Gesundheitsversorgung sind gegeben, die Herausforderungen, die mit ihrer Realisierung einhergehen, machbar. Die Fachmesse Krankenhaustechnologie mit Fachtagung Technik im Gesundheitswesen spiegelt alle zwei Jahre den State of the Art, sagt der Präsident der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Krankenhaustechnik e.V. (WGKT)

Lesen Sie hier sein Grußwort

Die Rolle der Technik ist von entscheidender Bedeutung

Durch kontinuierliche Innovation und Anpassung können wir die Qualität der Patientenversorgung verbessern und gleichzeitig die Arbeitsabläufe für das medizinische Personal optimieren. Es ist stets eine Freude, diese Veranstaltung zu einem Treffpunkt für technologiebegeisterte Experten zu machen und Sie hoffentlich auch in diesem Jahr zahlreich auf der 6. Fachmesse Krankenhaus Technologie mit Fachtagung Technik im Gesundheitswesen in Gelsenkirchen begrüßen zu dürfen.

Hier geht es zum Grußwort von Dubravka Maljevic



Auf der Gesundheitstechnik lastet ein enormer Innovationsdruck. Kollektives Wehklagen werde in der augenblicklich sehr angespannten Situation nicht weiterhelfen. Anstelle von Wutausbrüchen braucht die Gesundheitstechnik Mutausbrüche.

Klimaneutralität besser heute als morgen, eine bisher ungekannte Versorgungsunsicherheit, immer neue, zunehmend komplexe Gesetze und Verordnungen, die überfällige Digitalisierung und Automatisierung, …- die To-Do-Liste der Gesundheitstechnik ist ebenso lang wie herausfordernd. „Spartenübergreifendes sowie kreatives Denken out of the Box und eine gesunde Portion Macher-Mentalität sind neben breitgefächerter technischer Expertise Skills, die die deutsche Kliniklandschaft mehr denn je benötigt“, erklärten Dubravka Maljevic, Horst Träger und Cord Brüning bei der aufrüttelnden Eröffnung der 5. Fachmesse Krankenhaus Technologie mit Fachtagung Technik im Gesundheitswesen in Gelsenkirchen. Das exquisite und hochkarätig besetzte Branchentreffen bot der Situation angemessen jede Menge Lösungsstrategien und Innovationspotenzial.

1000 Dank an alle Ausstellenden, Vortragenden, TeilnehmerInnen und Teilnehmer! Mit Ihrer Expertise, durch Ihr Mitwirken und Ihre Technik-Begeisterung haben Sie einen sowohl menschlich als auch fachlich überaus bereichernden Umschlagplatz für nachhaltigen technischen Fortschritt geschaffen.



Wir lieben, schätzen und respektieren alle Geschlechter. Dennoch sprechen und schreiben wir in der „klassischen“ meist männlichen Form – dem generischen Maskulin. Diese Entscheidung haben wir uns nicht leicht gemacht. Die Diskussionen um das genderneutrale Schreiben gehen unseres Erachtens jedoch am eigentlichen Kern der Sache vorbei. Jeder Versuch des gleichberechtigten Schreibens erzeugt schwer lesbare Texte und seltsam anmutende Ersatzbezeichnungen, die die Unterschiede eher hervorheben als egalisieren und Raum in Anspruch nehmen, den man sinnvoller mit echtem Content füllen könnte. Gelebter Gleichberechtigung und Gleichstellung dienen die genderneutralen Wortverrenkungen unserer Meinung nach nicht, sie lösen nicht das eigentliche Problem, lenken vielleicht sogar davon ab: Nämlich, dass Menschen ungeachtet aller Genderbemühungen immer noch aufgrund ihres Geschlechts, ihres Aussehens, ihrer Herkunft oder aus sonstigen Gründen benachteiligt, diskriminiert oder unangemessen behandelt werden.

Daher bitten wir Sie die „klassische“ Schreibweise auf dieser Homepage als das zu respektieren, was sie ist: eine Entscheidung für bessere Lesbarkeit und klare Information. So wie wir alle Menschen respektieren, unabhängig von ihrem Geschlecht, ihrer Sexualität, ihrer Körperform und körperlichen Verfassung, ihrer Hautfarbe oder Herkunft.